Erste Kochversuche und das leckerste Hähnchenbrustfilet

Ich hab seit langem mal wieder eines meiner Lieblingskochbücher aus dem Regal geholt. Es war mein erstes Kochbuch und ich glaube mit diesem Buch fing alles an.

Ich hab schon immer gern gekocht aber viele Dinge wusste ich einfach (noch) nicht oder ich bin noch nicht auf die Idee gekommen. Mit dem besagten Buch habe ich angefangen „richtig“ zu kochen.

Meine Eltern waren zu meiner Grundschulzeit beide Berufstätig, meine Mutter hat meistens etwas Vorgekocht oder kam zum Mittagessen nach Haus, alles kein Problem. Ab und zu haben mein Bruder und ich allein gekocht und eines schönen Tages habe ich meinen Bruder mit meinem ersten Kochversuch gequält: „PiPaPonsenbrei“… ich glaube davon hat er heute noch Albträume. (Sorry Bruderherz)
Dieses Rezept stand in der Lesefibel (Grundschulzeit) aus dem Deutschunterricht.

Ich habe noch oft nach diesem Rezept gegoogelt, es aber nie mehr gefunden. Vermutlich haben sich noch andere Geschwister, die solch einen ersten Koch-Versuch überlebt haben, diesen Beitrag und alles was auf die schmerzliche Existenz hindeutet eli… oh ich glaube ich schweife ab. PiPaPonsenbrei war ein Haferbrei auf dem Herd aufgekocht und die Hauptzutaten waren Haferflocken, Nüsse, Rosinen und Honig. Wer schon einmal Porridge gekostet oder gesehen hat, dem werden die Zutaten bekannt vor kommen.
Heute liebe ich Porrdige sehr, aber zu Porridge schreibe ich euch gern ein anderes mal.
In dem besagten Buch findet ihr übrigens auch tolle Variationen inklusive dem Grundrezept für englischen Porridge. 😉

Jamies Kochschule. Jeder kann kochen

Zurück zum eigentlichen Thema: Dem leckeren Zitronen-Thymian-Parmaschinken Hühnchen.

Mit diesem Rezept landet ihr auf jedenfall eine Punktlandung. Es geht schnell, es ist wirklich lecker und sieht nach mehr arbeit aus, als es tatsächlich war.

Dazu passen perfekt Bandnudeln mit einer frischen Soße. Ich habe dazu eine Frischkäsesoße gemacht.
(Eine Zwiebel in Würfel geschnibbelt, und anbraten. Wer mag kann noch ein paar Speckwürfel reinschmeissen und das ganze dann mit etwas Brühe und Frischkäse ablöschen. Die Sorte einfach nach Geschmack wählen)

Also viel Spaß beim nachkochen, hier geht es zum Rezept: Hähnchen im Schinkenmantel – oder wie sich das Huhn „Ausgeh“ fertig machte.

Bain sult as!