Experiment: Tag 1 der “Projekt Wasserwoche”

Voller Tatendrang bin ich heute morgen aus dem Bett gesprungen. Die Wasserwoche beginnt und ich hab so viel vor.
Für alle die ich noch nicht voll gequatscht habe damit, worum geht es?

Ganz einfach, eine Woche auf Softdrinks, Kaffee, Grün- und Schwarztee verzichten dafür ausreichend Wasser trinken.
Verzichten klingt erst einmal immer blöd, aber ich trinke gerne Wasser und ich merke (meistens) schnell wenn ich zu wenig getrunken habe. Zuletzt habe ich zu wenig getrunken, was mir immer erst am Abend auffiel. Die Challenge kam so für mich wie gerufen.
Contenance et de l’eau de boisson!

Nun als Challenge eine Woche dem Körper etwas richtig gutes tun und viel Wasser trinken und das mit einem Mineralien Wunderpaket.
Das Gerolsteiner Mineralwasser steckt randvoll mit vielen Mineralien die dem Körper und somit mir richtig gut tun.

Hier einmal der Auszug der auf der Flasche zu ist:
Hydrogencarobat 1.816 mg/l
Calcium 348 mg/l
Magnesium 108 mg/l
Natrium 118 mg/l
Chlorid 40 mg/l
Sulfat 38 mg/l
Kalium mg/l

Praktischerweise sind das 7 Inhaltsstoffe, für jeden Tag einen :-)

Fangen wir also heute mit Hydrogencarbonat an. Dieses Mineral ist dafür verantwortlich, dass das Gerolsteiner Wasser so angenehm mild im Geschmack ist. Hydrogencarbonat ist das Salz der Kohlensäure die durch einfache Neutralisation dieser Säure mit einer Base entstehen.
Hydrogencarbonat kennen vielleicht auch einige vom “Bullrichsalz”, weil dieses Salz auch Magensäure neutralisieren kann.

Genau nachlesen könnt ihr das hier (Gerolsteiner) und hier (Wikipedia).

projekt-wasserwoche_tag1

Fazit des ersten Tag:

Das Aufstehen bzw. das wach werden hat sehr gut geklappt, das Nachmittagstief kam später trotzdem.
Ich glaube, dass ich mit dem Wasservorrat von Gerolsteiner nicht hinkomme, aber da der Liebste mich unterstützt habe ich vorsorglich eine Kiste Gerolsteiner am Samstag gekauft.
Ich trinke normalerweise Leitungswasser mit dem Brita Filter gefiltert und bei Bedarf mit dem Soda Stream aufgesprudelt. Man schmeckt schon den Unterschied zwischen Wasser und Mineralwasser.

Dann bleibt nur noch eins – Prost!

Die Kommentare wurden geschlossen